[Review] Sons of Anarchy 7×13

Episode „Papa’s Goods“

Erstausstrahlung: 09.12.2014
Deutsche Ausstrahlung ist bisher noch nicht bekannt, die deutschen Fans dürfen sich erstmal auf Staffel 6 freuen.

Spoilerwarnung! Achtung, wer die Staffel 7 noch nicht gesehen hat, nicht weiterlesen!

Wo befinden wir uns?

Jax entledigt sich der Tagebücher seines Vaters und bekannten weißen Tennissneakers und endlich sind sie da: die Bikerboots.
Er fährt zurück zur verbrannten Werkstatt und besichtigt wehmütig seine hinterlassenen Scherben als President.
Danach besucht er Opie’s Grab und ich hätte direkt wieder weinen können. Die Liebe zwischen den beiden war unbeschreiblich.
Was hab ich damals geheult, als Opie sich für den Club opfterte!

Mit rasantem Tempo und einer weiteren Verfolgungsjagd geht es auch in dieser Episode wieder gut los. Dazu passt die rockige Version „Can’t help falling in love with you“ ideal.

Nero und Chucky machen sich so langsam Sorgen um Unser, der noch nicht zurück gekehrt und nicht erreichbar ist.

Jax weiht Nero in seinen Plan Charming zu verlassen ein und wird die Häuser und die Werkstatt Wendy und den Kindern hinterlassen.
Er beichtet ihm den Mord an Gemma und dass er gehen muss um seine Kinder davor zu schützen so zu werden wie ihr Vater.

Später gab Jax bei der Staatsanwältin seine Aussage ab, dass er den wahren Mörder von Tara kennt und der Club stimmte darüber ab, dass Jax Mister Mayhem treffen wird. Diese Emotionen fand ich so authentisch, guckt euch Tig an, wie ausgemergelt er aussieht, weil ihm das so an die Nerven geht.

Auch die Szene als Jax sich von seinem Vater verabschiedet, fand ich unheimlich rührend.

So wollte Chibs garantiert nicht President werden, in dem er seinen Bro verliert. ;(
Dass mich diese harten Kerle so zum Weinen und Mitfühlen bringen, hätte ich nie gedacht. Hier war die musikalische Untermalung wieder mehr als stimmig. Den Soundtrack werde ich mir auf jeden Fall noch besorgen.

Das Ende möchte ich hier auf keinen Fall verraten, aber es war epic!! Ich hab so geheult 🙁

Ich werde meine Jungs so vermissen! Keep on ridin‘ guys!

Habt ihr die Folge gesehen? Werdet ihr die Serie auch so vermissen?


4 thoughts on “[Review] Sons of Anarchy 7×13

  1. Schade, dass nun alles vorbei ist. SoA war in den letzten Jahren meine absolute Lieblingsserie, auch wenn ich persönlich die letzten 2 Staffeln nicht mehr so stark fand, wie all das was davor war. Es gab so viele epische Momente. Das Ende zähle ich jetzt nicht unbedingt dazu aber es war ein erwarteter und guter Abschluss der Serie. Ich hatte nach dem Verlauf der letzten Staffel schlimmeres erwartet.

    Gruß
    Jens

    • Mich haben besonders die letzten beiden Folgen sehr berührt, mit dem Ende hatte ich so in der Art nicht gerechnet. Nun bin ich sehr gespannt auf die weiteren Projekte der Darsteller, besonders natürlich bei Charlie.

      • Das stimmt. Die letzten Episoden war sehr stark. Vor Allem die Dritt bzw Vorletzte waren klasse, als die Jemma-Lüge rauskommt.

        Die besten Szenen der Staffel für mich: Jax erfährt im Besuchsraum die Wahrheit von Juice und wenn Nero am Telefon die Wahrheit von Jax erfährt. Ganz groß!

        Hoffe Hunnam kriegt nochmal ne Rolle in nem richtig guten Drama und nicht diesen Hollywood Trash á la Pacific Rim.

        • Sehr schade, dass diese Serie mal wieder nicht berücksichtigt wurde bei den Nominierungen für Emmy/Golden Globe. Besonders die Szene Juice/Jax im Gefängnis, die du meinst, über knapp 10 Minuten wäre für mich eine Nominierung wert gewesen.
          So weit ich weiß, wird Hunnam in einem Drama neben Hiddleston zu sehen sein demnächst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.